Festival Tipp

Auf den Spuren von Mahler im Stift und am See

Extra | Nathalie Grossschädl | aus FALTER 24/10 vom 16.06.2010

Von Kopf bis Fuß auf Gustav Mahler ist das Musikforum Viktring heuer Mitte Juli (9.–18.7.) eingestellt. Der Komponist, Dirigent, Operndirektor und Alma-Mahler-Ehegatte verbrachte von 1901 bis 1907 schaffensreiche Sommer am Wörthersee. Mit dem neuen Festival Mahler Contemporary – das ein Subfestival des Musikforums Viktring ist – möchte man nicht nur die Kärntner Schaffensperiode abfeiern, sondern das Gesamtwerk des Wegbereiters der musikalischen Avantgarde zelebrieren. Der Schwerpunkt des Festivals liegt aber auf zeitgenössischen Mahler-Adaptionen aus Jazz und Klassik. Den Beginn macht am 9. Juli das Vienna Art Orchestra mit dem Thema „Songs and Signs from Mahler“ im Arkadenhof des ehemaligen Zisterzienserstiftes. Die Musiker Klammer, Sitter und Gfrerrer begeben sich am 11.7. gemeinsam mit dem Schriftsteller Goubran auf die Spuren Mahlers und überqueren wie er damals den See. Angekommen am Komponierhäuschen in Maiernigg hauchen sie dann zu Ehren des musikalischen Meisters „gedankenfreie“ Lieder und Texte in den angrenzenden Wald. Am 12.7. wird das Neruda Ensemble in einer Neubearbeitung Mahlers persönlichste Komposition – wie er selbst sagte – „Das Lied von der Erde“ auf die Bühne bringen und am 14.7. widmet sich das Paul Gulda Ensemble den „Galgenliedern“. Parallel zu den Konzerten finden Ausstellungen im Stift Viktring statt.

Mahler Contemporary, Stift Viktring und rund ums Gustav Mahler Komponierhäuschen Maiernigg, 9.–18.7., www.musikforum.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige