Tipps

Ann Cotten: Experimente in den „Florida-Räumen“

Lexikon | aus FALTER 24/10 vom 16.06.2010

In einer literaturtheoretischen Äußerung hat Ann Cotten einmal festgehalten, sie interessiere sich für die durch „Literatur vermittelte Erkenntnis kognitiver Prozesse in der Tradition experimenteller Poetiken“. Doch diese junge Autorin zählt ohne Übertreibung zu den avanciertesten und anspruchsvollsten Vertretern der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur. 1982 in Ames, Iowa, geboren, kam sie im Alter von fünf Jahren mit ihrer Familie nach Wien. Ihr Studium schloss sie mit einer Arbeit über „Listen der Konkreten Poesie“ ab. Vor drei Jahren debütierte die inzwischen in Berlin lebende Cotten mit „Fremdwörterbuchsonette“ in der renommierten edition suhrkamp. Nun stellt sie ihren neuen Band „Florida-Räume“ vor. Anstatt einer Einführung steht zuvor ein Einleitungsdialog zu Werk und Autorin von Daniela Strigl und Florian Huber. SF

Alte Schmiede, Di 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige