Fotografie Tipp

Von dunklen Grazien und stolzen Berglern

Lexikon | aus FALTER 24/10 vom 16.06.2010

Sein großartiges Bild „Bewegungsstudie“ gehört zu den Höhepunkten der heimischen Fotogeschichte. Rudolf Koppitz goss in die fließende Bewegung der Tänzerinnen die dunkle Sinnlichkeit und den rätselhaften Symbolismus, für den die Wiener Secession bekannt war. Die Galerie Faber zeigt Vintages des Fotografen, dessen Umgang mit Licht-Schatten-Kontrasten fasziniert. Zu den bekannteren Arbeiten zählt auch Koppitz’ Selbstporträt „Im Schoß der Natur“. Die Liebe zur Natur führte ihn wiederholt nach Tirol, wo er das Bauernleben in monumentaler Ästhetik verewigte. Als Virtuose in der Dunkelkammer arbeitete Koppitz stark am Kunstcharakter seiner Bilder. Zu Lebzeiten in den USA ausgestellt, fand sein Werk posthum lange nicht die verdiente Würdigung. NS

Galerie Johannes Faber, bis 11.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige