Kommentar

Also sprach der Herr: Ego te absolvo, Otto Muehl Superstar

Kunst

Falter & Meinung | Matthias Dusini | aus FALTER 24/10 vom 16.06.2010

Liebe Herde, die letzte Woche war ganz schön anstrengend. Mein Stellvertreter hat sich endlich zu einer Entschuldigung für die Schandtaten durchgerungen, die von unseren Hirten begangen wurden. Dieser verdammte Zölibat hat uns nur Ärger eingebrockt. Warum Joseph Ratzinger nicht schon früher gesagt hat, dass die Kinderverzahrer nicht vom Teufel geschickt wurden, sondern zu unserer Firma gehören, verstehe ich nicht.

Dabei hätte er wissen müssen, dass das wie ein leckes Bohrloch ist. So einen Imageschaden können wir nie wieder gutmachen. Vielleicht liegt’s an seinem Alter? Es ist wohl ein Fehler, immer Männer in meinem Alter zum Papst zu machen. Als Gott dachte ich mir: Jenseits von Gut und Böse, da kann nicht mehr viel schiefgehen.

Damit er endlich was weiterbringt, habe ich ihm den Brief von Otto geschickt, der im Wiener Leopold Museum verlesen wurde. Das nenne ich eine Entschuldigung. Die Tränen sind mir gekommen. Ich habe immer schon interessant gefunden, was Otto macht. Wie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige