Hofmaler der Republik

Stadtleben | aus FALTER 24/10 vom 16.06.2010

Eine Ausstellung in der Galerie Westlicht zeigt mit dem Archiv des Fotostudios Simonis einen einzigartigen Querschnitt durch die feine Wiener Gesellschaft der Nachkriegszeit

Reportage: Maik Novotny

Als Christof Stein vom Design- und Antiquitätengeschäft Lichterloh 2005 im Auftrag des Dorotheums die Studios des soeben in Konkurs gegangenen Ateliers „Photo Simonis“ in der Währinger Straße 12 besichtigte, kam er aus dem Staunen nicht heraus: Er fand Kulissen mit Stephansdom- und Riesenradmotiven aus den 1950ern; hier waren offenbar alle Requisiten seit Jahrzehnten konserviert worden. Doch das war noch nicht alles. Als ihn die 85-jährige Rosalia Waringer, Lebensgefährtin und Alleinerbin des Firmeneigners Heinz Simonis, ins Archiv führte, sagte sie entschlossen: „Und das, das müssen’s alles vernichten!“

„Das“ waren Hunderte von Abzügen und mehrere 100.000 Negative aus der Geschichte des 1917 gegründeten Unternehmens. Auf Nachfrage des fassungslosen Christof Stein gab die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige