Es grünt so grün, wenn Al & Adam spü’n

Gerhard Stöger | Lexikon | aus FALTER 25/10 vom 23.06.2010

Reichlich Musik für alle beim Donauinselfest und bei der 20. Ausgabe des Jazz Fests Wien

Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu“, hat die Großmutter einst gesagt. Immanuel Kant sah das in seiner Metaphysik der Sitten auch so, es klang nur komplizierter: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Da sich aber weder die Großmutter noch der Philosoph durchgesetzt haben, braucht es Regelwerke. So auch beim Donauinselfest, dem alljährlichen Partymarathon der Wiener SPÖ, der dieses Wochenende wieder ein Millionenpublikum auf die Donauinsel locken wird. Diese umfangreiche Haus- und Platzordnung liest sich überraschend wie das Programm.

Für die Eiligen gibt es eine komprimierte Liste der „Do’s and Dont’s“. „Gehe kein Sicherheitsrisiko ein“, steht da. Ein kühlendes Bad vor Ort fiele in diese Kategorie, der Fließgeschwindigkeit der Neuen Donau wegen. Und immer wieder ist vom

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige