Tipp Pop

Wiener Wildwuchs beim Wuseln und Wachsen

Lexikon | aus FALTER 25/10 vom 23.06.2010

Nach zäher Durststrecke erwacht die Wiener Elektronikszene aus dem Post-Kruder- und-Dorfmeister-Koma. Acts wie Dorian Concept, Elektro Guzzi oder Ogris Debris reüssieren international, Labels wie Tjumy, Affine oder Kinderkreuzzug schießen aus dem Boden. Der neueste Zugang heißt Wiener Wildwuchs vulgo Vienna Wildstyle. Dahinter stecken eine Partyreihe, eine Plattform und ein Label der DJs X&I und Gollini. Zum Einstand laden sie neben Gerhard Potuzniks neuem Dubstep-Projekt Group Niob und Madchen Amick auch Tin Man an den Synthesizer. Der kalifornische Wahlwiener machte vor fünf Jahren mit zwei großartigen Acid-House-Platten auf sich aufmerksam, sein neues Album „Scared“ ist ein narkotischer Electronica-Trip zwischen düsterem Ambient und verschrobenem Pop. FO

Volkstheater, Rote Bar, Sa 22.30 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige