Ohren auf

Sammelkritik

Gerhard Stöger | Lexikon | aus FALTER 25/10 vom 23.06.2010

Gegen diesen Rock ist kein Kraut gewachsen

Der Krautrock ist ein seltsames Wesen: faszinierend und mysteriös, kosmisch und komisch im selben Moment. Wobei es den Krautrock natürlich gar nicht gibt. Psychedelischer Drogenrock und ausgefuchste Rhythmusexperimente werden ebenso unter diesem Label rubriziert wie elektronischer Futurismus, esoterisches Geklingel oder muffiges Schnarchnasentum.

15 Jahre sind vergangen, seit der Musiker und Autor Julian Cope den deutschen 70er-Jahre-underground mit seinem herrlich närrischen Fanbuch „Krautrocksampler“ würdigte. Waren die dort beschriebenen Platten Mitte der 90er bestenfalls als Raubpressungen in fragwürdiger Qualität erhältlich, so kann man heute auf eine Reihe regulärer Neuauflagen zurückgreifen. Der betuchte Connaisseur freut sich dieser Tage etwa über die Vinylbox des epochalen Düsseldorfer Duos NEU!. Erschienen auf Herbert Grönemeyers Label Grönland, beinhaltet dieses jetzt schon grotesk überteuerte Sammlerstück von morgen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige