Wenn aus Islamisten Bildungsbürger werden

Politik | aus FALTER 25/10 vom 23.06.2010

Milli Görüs betreibt hunderte Moscheen in Mitteleuropa. Ein neues Buch porträtiert die Bewegung, allerdings aus mangelnder Distanz

Rezension: Thomas Schmidinger

Der deutsche Ethnologe Werner Schiffauer beschäftigt sich in seinem jüngsten Buch nicht mehr mit dem selbsternannten „Kalifen von Köln“, Metin Kaplan, sondern mit dessen Mutterorganisation Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG). Sie war eine der Trägerorganisationen der Proteste gegen die israelische Militäraktion gegen die Marvi Marmari. Auch die IHH, jene islamische Hilfsorganisation, die das Schiff für die „Free Gaza“-Kampagne organisiert hatte und wegen Verbindungen zur Hamas 2008 in Israel verboten worden war, stammt aus der Milli-Görüs-Bewegung.

Diese auch in Österreich stark vertretene Organisation, die hier unter dem Namen Islamische Föderation auftritt und sich nach eigenen Angaben aus derzeit insgesamt 36 Vereinen und 72 Nebeneinrichtungen zusammensetzt, ist bei uns der zweitgrößte islamische

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige