Ja, dürfen’s denn das?

Medien | aus FALTER 25/10 vom 23.06.2010

Google scannt 400.000 Bücher der National-bibliothek ein. Weil der Staat die digitale Revolution verschläft

Bericht: ingrid Brodnig

Gregor Mendel kreuzte Erbsensorten und beobachtete die neu entstandenen Hybriden. Hatten sie weiße oder violette Blüten? Gelbe oder grüne Schoten? Auf diese Weise entdeckte er Mitte des 19. Jahrhunderts die grundsätzlichen Gesetze der Vererbung. Eine revolutionäre Erkenntnis, die den Grundstein der Genetik legte. Nun ist Mendel, 126 Jahre nach seinem Tod, erneut Teil einer Revolution – und zwar der digitalen. Wer sein Buch „Versuche über Pflanzenhybriden“ in der Originalausgabe durchblättern wollte, musste bisher die Österreichische Nationalbibliothek aufsuchen. Bald wird ein Ausflug ins Internet genügen. Jeder Internetuser kann dann das Werk lesen, abspeichern und nach Schlagworten durchsuchen. Denn die Nationalbibliothek arbeitet mit Google an der Digitalisierung ihres historischen Bestands. 400.000 alte Bücher werden eingescannt und ins Netz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige