Glosse

Die Familie Dichand und die Pietät: neue Maßstäbe hat das Land

Intimsphäre

Falter & Meinung | Florian Klenk | aus FALTER 26/10 vom 30.06.2010

Hans Dichands Ableben bewegt das Land. Sein Tod hat neue Maßstäbe für die Zeitungsbranche gesetzt. Tagelang wurde der sterbende Krone-Herausgeber im AKH vor lästigen Paparazzi geschützt. Und selbst bei der Totenmesse waren Fotografen nicht zugelassen. Die Familie Dichand forderte, was ihr zusteht: das Recht, in Ruhe und fernab der Öffentlichkeit trauern und beten zu dürfen.

Sicherlich wird die Kronen Zeitung diese Maßstäbe nun auch anderen zubilligen. Sie wird darauf verzichten, den Hinterbliebenen von Erschossenen ins Gesicht zu blitzen (wie dies etwa im Fall des in Krems erschossenen Florian P. der Fall war). Sie wird auch keine Leichen von erschossenen Kindern mehr zeigen, die von ihren Müttern betrauert werden (wie dies vor drei Jahren geschehen ist). Den Erben Dichands seis gedankt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige