Die Krise liegt vor uns, nicht hinter uns

Politik | aus FALTER 26/10 vom 30.06.2010

Wie soll es weitergehen? Als Antwort auf die zentrale Frage der Krise skizziert Stephan Schulmeister einen New Deal für Europa

rezension: robert misik

Er ist als wackerer Kämpfer gegen den ökonomischen Mainstream bekannt: Stephan Schulmeister, der Wirtschaftsforscher am Wifo. Seit Jahren warnt er, rechnet er vor, redet er dagegen an: dass das Kapital der Welt auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten immer stärker in die Finanzmärkte gelenkt wird, auf denen versucht wird, das Geld durch bloße Geldgeschäfte zu vermehren – während Investitionen in die „Realwirtschaft“ unattraktiv werden. Das Resultat: instabile Finanzmärkte, Bankenkrisen und chronisch schwaches Wachstum. Aber das ist keine Naturnotwendigkeit, sondern Resultat von (Nicht-)Regulierungen im Interesse mächtiger Finanzmarktakteure.

All diese Punkte trägt Schulmeister auch in seinem neuen Buch vor: „Mitten in der Krise. Ein ‚New Deal‘ in Europa“, und wer an dieser Stelle dem Autor vorhalten will, er rede

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige