Zwei Abende, vier Duette: Der vielbeschäftigte David Zambrano tanzt „Holes“ ins Kasino

Extra | aus FALTER 27/10 vom 07.07.2010

Text: Wolfgang Kralicek

David Zambrano ist möglicherweise der meistbeschäftigte Tänzer/Choreograf der Welt. Der Venezolaner, der 15 Jahre in New York gearbeitet hat und heute in Amsterdam lebt, hat nicht nur rund drei Dutzend eigene Stücke choreografiert; er war auch an zahlreichen Kollaborationen beteiligt und hat hunderte improvisierte Auftritte absolviert. Zambrano ist darüber hinaus ein gefragter Lehrer; mehr als 25.000 Tänzerinnen und Tänzer hat er schon unterrichtet.

Bei ImPulsTanz ist Zambrano seit 1998 als Workshopdozent und Choreograf zu Gast; heuer präsentiert er an zwei Abenden sein Projekt „Holes“, eine Serie von insgesamt vier Duetten, die Zambrano mit verschiedenen Partnern einstudiert hat.

Die Serie ist bewusst „pur“ konzipiert, die bühnen- und lichttechnischen Anforderungen sind minimal. Ausgangspunkt für die Duette waren die Begriffe „Intimität“ und „Social Dancing“; es geht Zambrano und seinen Kollegen um ganz grundsätzliche Fragen: Wie verwandelt sich die Bühne durch unsere Körper und die Musik? Und wie bringt man möglichst viel Leben in eine Aufführung?

Gezeigt werden jeweils zwei Duette pro Abend. In „Holes #1“ tanzt Zambrano mit der Rosas-Tänzerin Cynthia Loemij und mit Jimmy Ortiz aus Costa Rica; „Holes #2“ enthält Duette mit dem jungen Slowaken Milan Herich (der bei ImPulsTanz schon in Stücken von Wim Vandekeybus und Sidi Larbi Cherkaoui zu sehen war) und, als Uraufführung, mit Sue-Yeon Youn, die auch im neuen Rosas-Stück „En Atendant“ dabei ist.

Holes #1: 5.8., 21.00, Kasino am Schwarzenbergplatz

Holes #2: 6.8., 21.00, Kasino am Schwarzenbergplatz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige