Vernissage

Weder Bewegung noch Stillstand

Lexikon | aus FALTER 27/10 vom 07.07.2010

Wenn in der Kunst der 1977 in Meran geborenen Künstlerin Sonia Leimer immer wieder Architektur eine Rolle spielt, dann vor allem in Bezug auf ihre Inszenierungskraft sowie ihre mediale und ideologische Einbettung. Die Konstruktion von Räumen, diesmal von filmischen, stellt ein zentrales Thema in Leimers Ausstellung „Neither in motion nor at rest“ dar, die diese Woche bei Bawag Contemporary eröffnet. „Lost Film“ lautet ein kinematografischer Fachbegriff für verschollenes Filmmaterial. Da Zelluloid ein empfindliches und leicht zu zerstörendes Material ist, gelten heute zahllose Stummfilme als unwiederbringlich verloren. Leimer untersucht die simulierten Räume des Films. Dabei kommt auch Crashglas zum Einsatz, das bei den Filmstunts so fesch zerbirst. NS

Bawag Contemporary, Mi 19.00; bis 25.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige