Nachgetragen

Wien, Europa und die Welt. Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Politik | aus FALTER 27/10 vom 07.07.2010

Wo sich die Regenbogen-Cops aus ganz Europa zur Parade trafen

Karin Jirku

Ewald Widi hat – zumindest für kurze Zeit – das Stadtbild verändert. 130 homosexuelle Polizisten aus zwölf Staaten flanierten zwischen 30. Juni und 4. Juli in ihren Uniformen durch Wien.

Widi, Obmann der Initiative „Gay Cops Austria“, hat mit „viel Wiener Charme“ die fünfte Konferenz der European Gay Police Association Conference (EGPAC) nach Wien gebracht.

Der Streifenbeamte aus dem Bezirk Landstraße ist seit 1996 Polizist und hat vor fünf Jahren die Gay Cops Austria, eine Initiative schwuler und lesbischer Polizeibeamter, gegründet. Aus Selbstschutz, denn er hat sich lange vor einem Outing im Beruf gedrückt: „Entweder man zerreißt daran oder man wächst“, resümiert Widi. Er ist daran gewachsen. „Jetzt haben wir 70 Mitglieder,“ erzählt er stolz.

Die Teilnehmer der Konferenz konnten Workshops zu Themen wie „Homosexualität in Österreich“ oder „Polizisten als Opfer“ besuchen. Zur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige