„Es geht uns nicht um Integration“

Feuilleton | aus FALTER 27/10 vom 07.07.2010

Ülkü Akbaba und Ljubomir Bratic über Wiens Lippenbekenntnisse zur Transkulturalität

Interview: Klaus Nüchtern

Es ist ein Musterbeispiel für den leichtfertigen Umgang mit Ressourcen. Als vor einigen Jahren aus einem (letztendlich nicht geförderten) Projekt für ein Theaterhaus eine Diskussion um die Notwendigkeit entstand, dem Aspekt Migration mehr Augenmerk zu widmen, empfahlen die Kuratoren für Off-Theater und Tanz, Günter Lackenbucher, Uwe Mattheiß und Anna Thier, die Erstellung einer Studie, die schließlich auch aus der Projektförderung für darstellende Kunst finanziert wurde. „Es besteht in zivilrechtlicher Hinsicht kein Auftragsverhältnis, aber natürlich hat der Stadtrat (Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, Anm.) die Studie mittelbar in Auftrag gegeben“, erklärt Mattheiß dem Falter.

Nach zwei Jahren Recherchen, die sowohl Gespräche mit Wiener Kulturschaffenden als auch Good-Practice-Beispiele aus Amsterdam, Berlin und London beinhalteten, wurde die 220 starke

  1186 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige