WM-Tagebuch

Die WM geht, der Videobeweis kommt

Ballnotizen

Stadtleben | aus FALTER 27/10 vom 07.07.2010

Johann Skoceks Gedanken zum großen Ereignis

Höchste Zeit, für die Zeit nach dem vom Fachmann Ihres Vertrauens falsch prognostizierten WM-Finale vorzubauen: Im richtigen Leben, das einem nur wenige Tage Durststrecke bis zum umjubelten Auftaktspiel der Austria zumutet, existieren weder Videobeweis noch Torkamera. Noch. Kraliceks Zynismus muss entschieden zurückgewiesen werden. Keine Frau, die nicht dank Beisl-Videobeweis von der erwachsenen Abendgestaltung ihres Mannes in intellektueller Freundesrunde gelassen die Kinder versorgen kann. Die Zigarettenkamera klärt viel dicke Luft zwischen Gastronomie und Gesundheitsbehörde. Der Nichtraucherfunktionär (= aussterbende Untergruppe der Spezies Schiedsrichter) sitzt vor dem Schirm und hat endlich was Sinnvolles am Abend vor. Wer den Videobeweis seiner besten Eigenschaften zur Hand hat, wenn er ihn braucht, erspart sich mühsame Diskussionen mit Personalchefs und teure Vorstellungsgespräche an der Bar. Ein mehrheitsfähiges App fürs iPadPhone. Nur die Österreicher und ihre Gegner werden keinen digitalen Richter brauchen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige