Tipp Niederösterreich

Kremser Klang-Hokuspokus von und mit Maja Osojnik

Lexikon | aus FALTER 28/10 vom 14.07.2010

Die längst in Wien heimisch gewordene slowenische Jazz- und Avantgardemusikerin Maja Osojnik hat mit „Crne vode“ kürzlich eine aufwendig produzierte CD mit noch aufwendigerer Verpackung vorgelegt – das Album wird von einem eigens verfassten Buch begleitet. Die Musik darauf orientiert sich an traditionellem slowenischem Liedgut, das freilich leidenschaftlich verfremdet, modernisiert, elektrisiert und verjazzt wird. Aus dem Vollen schöpft auch „Cira – Cara“, eine Auftragsarbeit für das Festival Glatt&Verkehrt: Die Kremser Minoritenkirche soll sich in Hokuspokus-Manier in einen vielstimmigen Klangkörper verwandeln, neben Osojniks fünfköpfiger Band wirkt noch die Gruppe Schnittpunkt Vokal an der Umsetzung mit. GS

Klangraum Krems Minoritenkirche, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige