Architektur Tipps

Vom Jugendstil zur Arbeiterarchitektur

Lexikon | aus FALTER 28/10 vom 14.07.2010

Um 1900 hatten 95 Prozent aller Wiener Wohnungen weder Fließwasser noch Toiletten, meistens nur Kuchl/Kabinett. Mit dem Gemeindebau wurde nach 1922 ein sozialutopisches Novum aus der Taufe gehoben, da der Wohnungsbau in Wien bis dahin ausschließlich in privater Hand war. Die Ausstellung „Wagner-Schule: Rotes Wien“ geht nun dem Anteil an Architekten in dieser großen Bewegung der 20er-Jahre nach, die von Otto Wagner an der Akademie der bildenden Künste ausgebildet wurden. Viele der Namen sind heute nur Kennern ein Begriff: zum Beispiel Hubert Gessner, der mit der Gartenstadt Jedlesee (heutiger Karl-Seitz-Hof), den Inbegriff des Volkswohnbaus entwarf und auch für den konstruktivistisch geprägten Lasalle-Hof verantwortlich ist. Auch der Architekt Karl Ehn, der den Karl-Marx-Hof plante, war ein Wagner-Schüler. NS

Wagner:Werk, bis 28.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige