Kommentar

Österreich oder Kosovo: Arigonas Wahl zwischen Pest und Cholera

Integration

Stefan Apfl | Falter & Meinung | aus FALTER 28/10 vom 14.07.2010

Arigona Zogaj ist Geschichte. Vorläufig zumindest. In diesen Tagen wird die 19-Jährige ihre Heimat Österreich verlassen, um in ihre Heimat Kosovo zurückzukehren. Ein paar werden ihr nachweinen, andere hinterhertreten, wie das halt so ist.

Bis sie womöglich einen legalen Weg zurückfindet, wird es jedenfalls ruhig werden um Arigona Zogaj. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wenn man an diesem Punkt innehält und die beiden Länder betrachtet, muss man sagen: Arigonas Wahl zwischen Österreich und dem Kosovo war eine Wahl zwischen Pest und Cholera.

Freilich, nur ein Narr könnte die beiden Staaten miteinander vergleichen. Im Gegensatz zum Kosovo sind in Österreich die am besten qualifizierten Politiker an der Macht, nicht die willfährigsten. Wer sich als inkompetent erweist, wird abgewählt. Unter ihnen herrscht keine Korruption, und Privatisierungen laufen supersauber ab, hier wirtschaftet niemand in die eigene oder des Freundes Tasche und schon gar nicht ganze Bundesländer in den Ruin.

Und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige