Nachgesehen

Der Schauplatz, am Tag nach dem Geschehen noch einmal betrachtet

Politik | Armin Thurnher | aus FALTER 28/10 vom 14.07.2010

Die Republik zu Gast beim neuen alten Bundespräsidenten

Paul Lendvai war begeistert. Der immergrüne Doyen der österreichischen Publizisten freute sich, dass Heinz Fischer die richtigen Worte und den richtigen Ton gefunden hatte, um am Donnerstag im Zeremoniensaal der Hofburg beim Empfang anlässlich seiner Angelobung zur zweiten Amtszeit als Bundespräsident hunderte Ehrengäste zu begrüßen. Gekommen waren sie alle, die ganze Republik, Regierung, amtierende und ehemalige Minister und Abgeordnete und der neue alte tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg. Fischer sagte, er sei bei seiner Angelobungsrede am Vormittag nicht so locker gewesen wie jetzt, und versicherte alle seines „Grundvertrauens“: das Land, die Regierung und das Rechtssystem sowieso. Er tat dies so entspannt und glaubhaft, wie das nur einer tun kann, bei dem Amt und Überzeugung in eins fallen. Lendvais Befürchtung, man würde ihn verhaften, da er als Einziger im hellen Anzug erschienen war, erwies sich indes als unbegründet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige