Technik

Dinge, die uns brauchen

Medien | aus FALTER 29/10 vom 21.07.2010

Für Spanner und Spione: PenCam, KeyCam, OctaCam

prüfbericht: thomas vaŠek

Vor 15 Jahren wäre ich beinahe Spion geworden. Mit Kribbeln im Bauch sah ich mich im New Yorker „Spy Shop“ um. Da gab es Minikameras in der Brille, Aktenkoffer mit integriertem Aufnahmegerät und natürlich Wanzen aller Art. Mein Problem war nur: Keines der sündhaft teuren James-Bond-Tools konnte ich mir leisten. Mein Arbeitgeber war eben nicht der britische Nachrichtendienst, sondern nur ein österreichisches Nachrichtenmagazin. Heute hingegen gibt’s Spionageausrüstung für jedermann: die PenCam von Pearl zum Beispiel, ein Kugelschreiber mit getarnter Videokamera. Darin stecken satte zwei Gigabyte Flash-Speicher und ein USB-Stick, um die Aufnahmen auf den Computer zu übertragen ( www.pearl.de, ca. 50 Euro). Noch unauffälliger ist die KeyCam vom gleichen Hersteller, ein Autoschlüssel mit Kamera (ebenfalls 50 Euro). Die OctaCam-Sonnenbrille (80 Euro) mit bis zu drei Stunden Aufnahmezeit eignet sich auch für Sporteinsätze. Das Modell hat sogar einen eingebauten MP3-Player. Und die Spionage-Tischuhr (50 Euro) mit Kamera und integriertem Bewegungssensor, ebenfalls von Pearl, lässt sich praktischerweise auch als Webcam verwenden.

Thomas VaŠek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige