„Voves hat’s verjuxt“ Der Steirerkrone-Chefredakteur tritt offen für VP-Kandidat Hermann Schützenhöfer ein

Steiermark | aus FALTER 29/10 vom 21.07.2010

Bericht: Herwig G. Höller

Wirklich gut war es in den letzten fünf Jahren ja nie gewesen, das Verhältnis der steirischen SPÖ und der Steirerkrone. So hatte sich Markus Ruthardt, der bis April 2008 als Chefredakteur der zweitwichtigsten steirischen Tageszeitung amtierte, auf den damaligen SPÖ-Kultur- und Soziallandesrat Kurt Flecker eingeschossen und nannte ihn „Fidel“. Ruthardts Nachfolger Christoph Biró, der aus der Wiener Redaktion nach Graz gewechselt war, blieb diesbezüglich zunächst unauffällig. Nahezu gleichzeitig mit Krone-Innenpolitikchef Claus Pándi, der im April 2009 Landeshauptmann Franz Voves „Kernöl-Sozialismus“ vorwarf, entdeckte aber auch Biró seine Abneigung gegen Flecker.

Auch nahm die Konfrontation der steirischen Roten und der Krone insgesamt an Intensität zu: Voves bezeichnete das Medium als „demokratiegefährdend“, las die Zeitung nicht mehr und gab an, seinen Pressereferenten verboten zu haben, ihm über Krone-Inhalte zu erzählen. Zwischendurch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige