„Wir müssen’s einfach probieren“

Steiermark | aus FALTER 29/10 vom 21.07.2010

Mit dem Festival Arcana bringt Peter Oswald die musikalische Avantgarde in die Bergwelt des Gesäuses

Interview: Carsten FastneR

Eine atemberaubende Landschaft zwischen 500 und 2300 Metern Seehöhe mit sattgrünen Almböden, dunklen Wäldern, ringsum senkrecht ansteigenden Kalkwänden, durchschnitten von einem schroffen Flusstal, voller malerischer Dörfer, Schlösser, Klöster: Welch herrliche Umgebung für – zeitgenössische Musik!

Vom 28. Juli bis 8. August werden das wildromantische Gesäuse und die Region um das nordweststeirische St. Gallen erstmals zur Kulisse eines Festivals vom Feinsten. Arcana heißt es, nach einem Orchesterwerk des Klangvisionärs Edgard Varèse, und verantwortlich zeichnet der in der Musikwelt bestens bekannte und erfahrene Peter Oswald. Und das merkt man dem ambitionierten Programm auch an: Prominente Artists in Residence bringen in 22 Konzerten 90 Werke von 33 internationalen Komponisten zur Aufführung – und da ist praktisch nichts dabei, was nicht Rang


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige