Phettbergs Predigtdienst

Dein Motor läuft wieder auf vollen Touren

Kolumnen | aus FALTER 29/10 vom 21.07.2010

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Indem ich mich zwänglerisch jeden Tag zu vier Protokollen aufraffe, sind meine Inhalte dürftig. Und die, die das lesen werden, denken, das ist aber schwach, was da steht. Mein Kontent ist leer. Nicht einmal Fliegen kommen mehr. Die vier Telefonapparate sind angespannt wie Pfitschipfeile. Jedes Budget muss mitrechnen, Phettberg ist hirnig ziemlich bedient. Also schweigen die Telefone. Und ich warte demütig.

Na, was sage ich: Sir F.P. erscheint heute Nachmittag! Ich sitze vor mich hin, denke nicht an F.P., und Sir erscheint. Die Telefone sind offen, es braucht nur angerufen zu werden. Warten ist eine große Kunst. Ich sag nicht, dass ich das kann. Die Zeit tut das ihre. Gut, ich kann vor allem schlafen.

Das Geträume heute handelte von wilden Typys, die sich seitenweise anmailten, was aber auf Papier erschien und gegenseitig weitergeben wurde. De facto ist mein Predigtdienst so was: Ich erhielt die Gnade des Falter, meine geistigen Eruptionen auf Papier lesen zu dürfen. So wie die Barbara-Karlich-Show jeder Person einmal die Chance gibt, sich via Fernsehtechnik zu entfalten, so krieg ich die Gnade, via Papiertechnik lebenslang mich zu entfalten. Der Falter (ad personam > bin ich), der sich ent-faltet. Ohne Ende entfalten darf. Bis nichts mehr von ihm übrig sein wird.

Florian Pollack war bei mir, er kam schon einmal in meinen Predigtdiensten vor (ca. Nr. 580–600)! Florian ist der sagenhaft fescheste Jeansboy aller nur denkbaren Zeiten. Als ich ihn auf dem Plakat für die Wiener Buchwoche sah, war ich hin! Und als ich Sir gestern wiedersah, war ich es erneut. Sir trug knallenge Bluejeans und ein weißes Hemd. Ich wagte nicht einmal, mich vor ihm hinzuknien. Dass es so fesche Menschen überhaupt geben kann, beweist, dass es Gott gibt? Oder ist es nur ein Traum?

Sex ist Gott, das ist alles. Und ich hab kein Geld, um mir einen knackigen Sado-Stricher leisten zu können. Die atheistische Religionsgesellschaft versucht ihr Innigstes. Doch es müsste nur die Gebietskrankenkasse Berührer zahlen. Florian ist Motivationstrainer. Wahrlich, das ist er! Einige Minuten in der Gegenwart von Gott Florian und du bist mo-ti-viert. Dein Motor läuft wieder auf vollen Touren.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige