Buch der Stunde

Mannerschnitten in der Bronx von St. Pölten

Lexikon | Emily Walton | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

Manchmal fällt es schwer, Nein zu sagen. Etwa dann, wenn man mit geschwollener Backe im zurückgekippten Stuhl des Zahnarztes sitzt und Blut aus den Mundwinkeln tropft. Als die Sprechstundenhilfe Marek Miert ein Foto in die Hand drückt und ihn bittet, ihren Exfreund zu suchen, ist der Diskont-Detektiv mit der tauben Gesichtshälfte wehrlos. Er nickt, sabbert und gibt damit sein Versprechen, Laszlo Zsigmund zu suchen, der eines Abends vom Zigarettenholen nicht mehr zurückgekommen ist.

Miert, dessen Auftragslage mager ist, kann jeden Job brauchen und beginnt in seinem sechsten Fall prompt mit den Ermittlungen. Zunächst scheint alles unkompliziert: Am Harlander Bahnhof stolpert er über eine Leiche, die dem Vermissten zum Verwechseln ähnlich sieht. Leider entspricht das nicht der Sachlage: Der Tote heißt Mayer, ist kein Magyar (wie der gesuchte Zsigmund), und Miert wird für die Polizei zum Verdächtigen und kämpft fortan an vielen Fronten: Er muss dem sadistisch-spießigen Oberleutnant


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige