Menschen

Aids und Kiss

Lexikon | Florian Obkircher | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

Die U2 war voll, übervoll. So voll wie sonst nur kurz vor Weihnachten. Die Passagiere, sehr international übrigens, trugen Aufstecker mit Aufschriften wie "Human rights here, right now“ oder "Sex Work is Work Too“. Doch an diesem Dienstagabend stiegen die Leute nicht wie im Dezember beim Rathaus aus, sondern bei der Station Universität.

Als die hunderten Demonstranten den Heldenplatz gegen 20.30 Uhr in ein oranges Meer verwandelten – so die Farbe des offiziellen Aids-2010-Shirts –, standen die ersten Redner schon auf der Bühne. "What we want is action! We want human rights for people with Aids, for sexworkers, for women in jail … Human rights for every single one! Human rights now!“ So der Tenor, der jedem der Sprecher tosenden Applaus einbrachte. Genauso wie der Satz: "Thanks to the Austrian government for not shooting us today!“

Der Einzige, der sich von der Regierungsbank zum Heldenplatz bequemte, war Gesundheitsminister Alois Stöger. Er war übrigens auch der einzige


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige