Glosse

Sachen zum Lochen: wenn den Kärntner der illegale Fisch beißt

Kärntner Fische

Falter & Meinung | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

Den Höhepunkt des Sommers findet man an der tiefsten Stelle des Sommerlochs. Österreich hat diesen in einer Foto-story mit dem Kärntner Landeshauptmann zweifellos erreicht (s. Seite 9). Gerhard Dörfler küsste und verspeiste einen Feriengäste beißenden, zugereisten Sonnenbarsch aus dem Wörthersee. Na ja, wer’s mag. Das Loch zur Geschichte lieferte das Fellner-Blatt: Der Fisch, ein Kürbiskernbarsch, ist nicht wie behauptet ein „Latino“, sondern aus Nordamerika und bissig sind beim Verteidigen der Laichgrube nur die Männchen, das Foto zeigte aber ein Weibchen. Der „Immigrant“ ist legal im Land, weil vom Fischereiverband für die Sportfischerei ausgesetzt. Und korrekt abgeschoben wurde die Fischin auch nicht, sondern vielmehr zur Gänze in den Herrn Landesvater integriert. Da lächelt der Lochgott.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige