John Steinbeck und die Furcht vor der Inflation

Politik | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

Henrik Müller prophezeit die Zerstörung der Geldordnung. Wem das Angst macht, dem kann mit Fakten geholfen werden

Rezension: Markus Marterbauer

Die Münze Österreich fährt Sonderschichten zur Befriedigung der hohen Nachfrage nach Goldmünzen. In Wien steigen die Preise für gehobene Immobilien, die als Wertanlage dienen. Bei Vorträgen stelle ich die großen Gefahren anhaltend hoher Arbeitslosigkeit und zunehmender Finanzierungsschwierigkeiten im Sozialstaat dar, doch anschließend werden immer die gleichen Fragen gestellt: Wann kommt die Inflation? Wie kann man seine Ersparnisse retten? Die Ängste der Menschen vor einem drohenden Kaufkraftverlust überwiegen alle anderen Sorgen in Zusammenhang mit der Finanzkrise.

Die diffusen Inflationsängste suchen nach Bestätigung. Bücher wie jenes von Henrik Müller, stellvertretender Chefredakteur des deutschen Manager Magazins, bedienen diesen Bedarf plakativ: „Die Geldbombe ist gezündet“, es drohen ein „globaler Inflationsschub“ und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige