Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

Vergangene Woche adelte der Spiegel Serfaus in Tirol unter dem Titel „Shabbes im Gebirge“ mit einem Global-Village-Porträt. Da hat der Spiegel zwar das Rad auch nicht neu erfunden, weil Serfaus und seine jüdisch-orthodoxen Sommergäste schon letzten Sommer in allen nationalen und internationalen Medien zu Gast waren – damals lehnte es eine Wirtin ab, Juden zu beherbergen, weil sie meinte, das wären so mühsame Gäste –, aber was soll’s? Journalismus ist ja bekanntlich Wiederholung. Das dachte sich anscheinend auch der Kurier. Und berichtete eine Woche nach dem Spiegel über „Shabbat unterm Gipfelkreuz – koscher in den Alpen“ in – erraten! – dem kleinen Ort Serfaus mit seinen 1138 Einwohnern. Weil wo der Spiegel schon war, kann es wohl nicht so schlecht sein. Und welcher Österreicher liest schon ausländische Zeitungen? Mal schauen, wo Serfaus während des diesjährigen Sommerlochs als Nächstes auftaucht. Denn Journalismus ist ja bekanntlich Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige