Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 30/10 vom 28.07.2010

... dass nackt herumlaufende Männer am Stephansplatz ihre Wettschulden einlösen. Zumindest war das so im Fall des Beachvolleyball-Grand-Slam-Organisators Hannes Jagerhofer: Vergangene Dienstagnacht konnte man den Klagenfurter beim Flitzen um den Stephansdom beobachten. Jagerhofer hatte gewettet, nackt um den Stephansdom zu laufen, wenn jemals eine österreichische Mannschaft beim Beachvolleyball ins Viertelfinale kommt. Das war im Vorjahr der Fall.

… dass wir uns über „Naturjuwele“ nun im Internet informieren und sie neu entdecken können. Das verspricht zumindest die Wiener Umweltschutzabteilung MA 22, die den digitalen Umweltstadtplan auf der Seite der Stadt Wien online stellte. Dort gibt es Details und Hintergrundwissen zu Schutzgebieten, Naturdenkmälern in und um Wien als Download.

… dass in den Schulen gewerkelt wird – und das in den Sommerferien. Aber diesmal sind es keine Schüler, die schwitzen, sondern Arbeiter. Sie tauschen Fenster aus, bauen Küchen ein, sanieren Fassaden oder reparieren Dächer. An insgesamt 125 Wiener Schulen werden derzeit Sanierungs- und Ausbauarbeiten durchgeführt. Dafür stehen 50 Millionen Euro zur Verfügung.

... dass reglos auf dem Rücken liegende Vögel nicht unbedingt tot sein müssen. In Schönbrunn sorgten die südamerikanischen Seriema-Vögel bei Zoobesuchern für Aufregung, da sie wie tot auf dem Boden lagen. An heißen Tagen werfen sich die Vögel nämlich auf den Boden, spreizen die Federn von sich und bleiben regungslos auf dem Rücken liegen – und nehmen auf diese Art ein Sonnenbad.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige