Hochsommer in Graz: Hier wird gelesen!

Lexikon | Herwig G. Höller | aus FALTER 31/10 vom 04.08.2010

Schriftsteller-Open-Air: eine kleine Auswahl für Literaturfans

Privilegierte Literaturfans haben das eine und andere gute Buch eingepackt und lesen an den Urlaubsstränden dieser Welt. Doch die Daheimgebliebenen müssen nicht verzagen – obwohl sommerbedingt führende Literaturinstitutionen der Stadt ihre Pforten geschlossen haben: Die hochkarätigen Open-Air-Lesungen verschaffen dieser Tag Abhilfe!

Tierisch legt Barbara Frischmuth los, die am Freitag im Kunstgarten in Graz-Eggenberg aus ihrem kürzlich erschienenen „Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Liebhaber" liest. In dieser Sammlung von 18 Texten spielt die berühmte Autorin aus dem Ausseerland sprachwitzgewaltig mit Redewendungen, die sich auf allerlei Tierisches beziehen. Wobei auch vielfach gevögelt und geschweinigelt wird, wie in der Kritik bisweilen positiv vermerkt wurde.

Frischmuth bleibt im Garten und mit Tieren aber nicht allein: Tags darauf wird ebendort die rumänische Schriftstellerin Carmen-Elisabeth Puchianu lesen. Die 1956 geborene Germanistin stammt aus dem siebenbürgischen Brasov (Kronstadt), das als eines der kulturellen Zentren der deutschsprachigen Minderheit gilt. Ihre Lyrik hat sich unter anderem mit Amseln beschäftigt.

Auch der Schloßberg kommt zu Lesungsehren: Franzobel liest aus dem gemeinsam mit dem Filmproduzenten Franz Novotny verfassten Drehbuch „FILZ". Das Thema: Die ganz normalen austriakischen Verfilzungen zwischen Wirtschaft und Politik, die in den vergangenen Monaten Medien und Gerichte beschäftigten. Der Schriftsteller liest auf der Kanonenbastei. Und: Bei Franzobel/Novotny wird ganz sicher nicht auf Spatzen geschossen.

Kunstgarten, Fr 19.00 (Frischmuth), Sa 19.00 (Puchianu), Kanonenbastei, Di 19.00 (Franzobel)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige