Wertungsexzess

Dolm der Woche: Herbert Tumpel

Politik | aus FALTER 31/10 vom 04.08.2010

Der AK-Präsident warnt in FPÖ-Manier vor der Rot-Weiß-Rot-Card

Es ist ein Slogan, wie geschaffen für ein Wahlplakat der FPÖ: „Ausbilden statt reinholen“. Diesmal war es aber nicht FPÖ-Chefreimer Herbert Kickl, sondern sein Namensvetter, Arbeiterkammer-Präsident Herbert Tumpel (SPÖ), der vor ausländischen Arbeitnehmern warnt. Tumpel kampagnisiert gegen die „Rot-Weiß-Rot-Card“ der Regierung zur Anwerbung von ausländischen Schlüsselarbeitskräften. Stattdessen solle man arbeitslose Österreicher umschulen, sagt der AK-Präsident. Genosse Tumpel ignoriert dabei nicht nur, dass es nicht ganz einfach ist, aus einem Bauarbeiter einen IT-Spezialisten zu machen. Sondern auch, dass jeder das machen sollte, was er am besten kann: Und beim Ausspielen von Ausländern gegen Inländer kann auch ein Tumpel der FPÖ trotz ehrlichen Bemühens nicht das Wasser reichen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige