Design Kritik

London-Fashion außer Rand und Band

Lexikon | aus FALTER 32/10 vom 11.08.2010

Ohne gleich das Prädikat „untragbar“ zu bemühen, fallen die Ideen britischer Modedesigner, die in der Ausstellung „Fish and chips, twice please?!“ zu sehen sind, sehr heftig aus. Wie Kostüme für Kindertheater oder die Realität gewordenen Träume einer übergeschnappten Handarbeitslehrerin wirken einige der bunt-üppigen Teile, die auf den Schaufensterpuppen hängen. Wie die Entwürfe hier hängen, fällt es schwer zu glauben, dass die Kuratorinnen Emma Bell und Polona Dolzan die junge Modeavantgarde Großbritanniens versammeln. Was den Designern nicht fehlt, ist eine gehörige Portion Humor. Es empfiehlt sich, ein entspanntes Verhältnis zu starken Farben mitzubringen (Plastikblumen!) oder die Kleider einfach als Kunst zu betrachten. NS

Freiraum, Museumsquartier, bis 12.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige