Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 32/10 vom 11.08.2010

Mehr Meinung im Kurier Wie sieht die Zukunft des Kurier unter der Führung von Helmut Brandstätter aus? Der neue Chefredakteur will einen Newsroom bauen und sein Blatt auch inhaltlich verändern. Beispielsweise möchte er „noch mehr Meinung sagen und vielleicht auch Meinung machen“. Überdies möchte sich Brandstätter stärker als Person einbringen, regelmäßig kommentieren und Interviews führen. Die Leser würden ihn immerhin noch aus seiner Zeit beim ORF-„Report“ kennen.

1

US-Dollar ist der symbolische Kaufpreis, den der Industrielle Sidney Harman für das defizitäre Magazin Newsweek hingelegt hat. Nach fast 50 Jahren verkaufte der Washington Post-Konzern die Zeitschrift an den 92-jährigen Milliardär. Newsweek hatte sich über Jahrzehnte einen Kampf gegen den Konkurrenten Time geliefert.

Jedem sein Blog Jetzt will auch das Forbes Magazine an der Neuzeit teilhaben. Die Chefetage des Wirtschaftsmagazins will ein Blog-Netzwerk etablieren – etwas, was zum Beispiel schon die Mode-Experten von Glam.com verwirklicht haben. Ein Grund, warum das ambitionierte Projekt scheitern könnte, ist der Zwang zum Bloggen. Jeder Reporter muss ein eigenes Blog betreiben – egal, ob er Ahnung davon hat oder nicht.

Trauer um einen Blumenkübel Die Webcommunity beweist Humor. Vergangene Woche wurde ein Blumenkübel zum Internet-Star. Die Münstersche Zeitung hatte inmitten des Sommerlochs berichtet, dass ein Blumenkübel umgefallen sei. Diese Nullmeldung fanden einige User sehr lustig und verbreiteten sie auf Twitter. Rasant wurde der Blumenkübel zu einem der meistdiskutierten Themen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige