Fußball

Fortschreitende Selbstprovinzialisierung

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 32/10 vom 11.08.2010

Armin Thurnher übernimmt, weil Kollege Kralicek Urlaub macht

Beinahe hätte ich, von der Kolumnenbank aufspringend, gerufen, endlich sei die alte Ordnung wiederhergestellt. Sprich, die Dorfclubs würden zurückgedrängt, an der Spitze der Tabelle liege ein Club aus einer Landeshauptstadt, Austria Wien oder Wacker Innsbruck. Allerdings hatte ich nicht mit Paul Gludovatz gerechnet. Gludovatz ist Trainer des oberösterreichischen Dorfclubs SV Ried. Zuvor war er Trainer erfolgreicher österreichischer Nachwuchsmannschaften, zuletzt jener legendären U20, die 2007 bei der WM in Kanada den vierten Platz belegte. Gludovatz (64) ist kein heuriger Hase, er ist ein alter Fuchs. Vor dem Duell mit der Austria stapelte er tief, im Spiel machte seine Mannschaft die Räume eng und siegte 0:1. Der neue Tabellenführer der Bundesliga heißt somit SV Ried. Die Selbstprovinzialisierung Österreichs ist noch lange nicht zu Ende.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige