Fußball

Eine neue Generation? Nicht schon wieder, bitte!

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 33/10 vom 18.08.2010

Armin Thurnher vertritt hier auch diese Woche noch Wolfgang Kralicek

Die neue Generation in den österreichischen Teams vermittelt uns das alte Gefühl: nicht ärgern, nur wundern. Da waren Herzogs Unter-21-Knaben mit der vermeintlich stärksten Elf aller Zeiten gegen Weißrussland angetreten, führten 20 Minuten vor Schluss bequem 3:1, kassierten aber doch das 3:3. Nun müssen sie auswärts gegen Schottland gewinnen, um sich für die U21-EM zu qualifizieren. Großmaul Marko Arnautovic, der als Neo-Bremen-Legionär gewohnte Verhaltensauffälligkeit zeigt, hatte vorher durchblicken lassen, er sei lieber dort, wo es um etwas gehe, also beim Qualifikationsspiel der U21 und nicht beim freundschaftlichen Länderspiel der Nationalmannschaft gegen die Schweiz. Es spielte aber keine Rolle, wo er war, denn auch die Nationalmannschaft präsentierte sich als ungeordneter Haufen ohne Spielanlage und Spielwitz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige