Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Schweben

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 33/10 vom 18.08.2010

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Ein Schulfreund träumte immer davon, eines Tages Sex im Weltraum, in der Schwerelosigkeit zu haben, was vermutlich ganz normal ist, wenn man 16 ist und David-Bowie-Fan. Sein jugendlicher Lebenstraum fiel mir wieder ein, weil ich gerade das Tauchen erlerne und man da immer wieder einmal, nun ja, schwerelos ist. Sex stelle ich mir dabei aber, sogar ohne die streng riechende Neoprenhaut, eher mühsam vor. Schmusen zum Beispiel geht, aber nur, wenn beide den Regulator aus dem Mund nehmen und solange der Blutsauerstoffvorrat reicht. Auch das aufblasbare und nebenbei die Brust bedeckende Tarierjacket fällt vermutlich nur für ganz wenige ins Reizwäscheraster. Von der ständig drohenden Gefahr, sich an Korallenbrocken die Arschbacken aufzuschlitzen, einmal zu schweigen. Mag sein, dass das im Weltraum anders ist. Dafür müffelt es sicher in der Raumkapsel, und wenn man einmal einen etwas leidenschaftlicheren Beckenstoß ausführt, dotzt der Geschlechtspartner minutenlang gegen die Wände. Nein, nein. Wenn schon schwerelos schnackseln, dann weiterhin im eigenen Kopf. Und mit David-Bowie-Untermalung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige