„Ich war der Erste“

Feuilleton | aus FALTER 34/10 vom 25.08.2010

Der Maler Christian Ludwig Attersee über Countrymusik, Menschenfleisch und Defloration

Interview: Matthias Dusini

Am 28. August feiert der Wiener Maler Christian Ludwig Attersee seinen 70. Geburtstag. In den 80er-Jahren galt er als wichtiger Vertreter der expressiv-figurativen Malerei. Das Gespräch fand in der Salzburger Dependance der Galerie Heike Curtze statt; beim Blättern in der neuen Monografie sticht ein Porträt mit Stetson-Hut ins Auge.

Falter: Bitte schildern Sie, wie es zu diesem Foto kam.

Christian Ludwig Attersee: Das war ein Höhepunkt des Fernsehfilms „Attersee in Tennessee“, 1987. Der Grund unserer Reise war das berühmte Countryfestival in Nashville. Dabei bin ich auch in Gabe’s Lounge aufgetreten, dem berühmtesten Lokal von Nashville, in dem eigentlich nur Studiomusiker musizieren.

Warum haben Sie dann dort gespielt?

Attersee: Sie wussten nicht, was auf sie zukam. Da wir ein Fernsehteam dabeihatten, dachten sie wohl: Das wird schon was Besonderes sein. Ich habe mich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige