Was kann die Kuh dafür, dass sie so braun ist?

Medien | aus FALTER 35/10 vom 01.09.2010

Die Kampagne gegen die NÖM zeigt: Die Rechte ist im Netz immer besser organisiert

Bericht: Nina Horaczek

Das hatte Maria Kitzler nicht erwartet. Der niederösterreichische Milchriese NÖM schreibt seit kurzem auf einige seiner 135 Millionen Milchpackerln pro Jahr auch „Süt“. Das heißt auf Türkisch „Milch“ und ist exklusiv für türkische Supermärkte in Österreich gedacht.

Schon ging die Kampagne los. „Wir kaufen keine Niederösterreichische-Milch-Produkte mehr“, nennt sich die Facebook-Gruppe, die Montag Nachmittag bereits 10.909 Mitglieder zählt. Da hilft es auch nicht, dass NÖM-Pressesprecherin Kitzler betont, nur auf zwei der vier Seiten des Milchpackerls sei Milch auf Türkisch geschrieben.

Immer häufiger verwenden rechte Gruppierungen das Internet für ihre Zwecke. Und setzen so auch in den Mainstreammedien Themen. Der Süt-Milchpackungs-Boykott etwa begann auf „SOS Österreich“, einem Internetblog von „derpatriot“, der über gute Kontakte zu den Freiheitlichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige