Tipp

Prekäre Verhältnisse, die kein Ende nehmen wollen

Lexikon | aus FALTER 35/10 vom 01.09.2010

Die Figuren in den Büchern von Angelika Reitzer (Jg. 1971) haben ein Problem: Sie sind zwar schon an die 40 Jahre alt, haben aber, obwohl lang schon von der Uni in die Berufswelt entlassen, außer diversen Projekten wenig vorzuweisen. Nach dem Debütroman „Taghelle Gegend“ (2007) und dem Erzählband „Frauen in Vasen“ (2008) legt die in Wien lebende Grazerin nun mit dem Roman „Unter uns“ im Residenz Verlag ihre dritte Buchveröffentlichung vor. Ohne großes Interesse an einer nacherzählbaren Handlung, stilistisch aber sehr souverän, kündet Reitzer von Wünschen und Leiden einer lose miteinander verbundenen Gruppe von Figuren. Die Buchpräsentation wird von ihrem Autorenkollegen Clemens J. Setz moderiert. SF

phil, Di 20.00

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 46/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige