Fotografie Tipp

Die pure Geschwindigkeit vor der Linse

Lexikon | aus FALTER 37/10 vom 15.09.2010

Vor 40 Jahren verunglückte das Rennsportass Jochen Rindt beim Training in Monza tödlich. Zur Erinnerung an den berühmten Grand-Prix-Piloten werden bei WestLicht 140 der besten Fotografien gezeigt. Zu den hervorragenden Sportfotografen von damals zählten Ferdi Kräling, Alois Rottensteiner, Milan Schijatschky und Rainer Schlegelmilch. Der als „James Dean der Formel 1“ bezeichnete Rennfahrer strahlte eine eigene Lässigkeit aus, sein Draufgängertum wurde von zahlreichen Biografen beschrieben. Die Ausstellung bietet nicht nur Einblicke in die Höhepunkte und Niederlagen von Rindts Karriere, sie vermittelt auch das Flair des Rennsports in den 60er-Jahren. Auf den Bildern ist häufig seine fotogene Frau Nina zu sehen, die 1970 den posthumen Weltmeisterpokal für ihren Mann entgegennahm. NS

WestLicht, bis 26.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige