Jetzt können wir es ja sagen

Feuilleton | aus FALTER 37/10 vom 15.09.2010

„They Should Have Told Us“: Die hochambitionierte Wiener Band Ginga schafft im zweiten Anlauf den Durchbruch

Musikkritik: Sebastian Fasthuber

They Should Have Told Us“. Dem Titel des ersten Albums von Ginga haftet im Nachhinein etwas Prophetisches an. Irgendjemand hätte einem damals erzählen müssen, wie gut das bereits 2008 erschienene Debüt dieser jungen Band ist. Dann wäre alles wohl schneller gegangen.

Nur hat das, die Falter-Musikredaktion eingeschlossen, niemand getan. Eine recht ordentliche Platte unter vielen, wie sie aus der heimischen Indieszene inzwischen Monat für Monat kommen und nicht mehr lückenlos kritisch mitverfolgt werden können, so mag damals der vorschnelle Befund gelautet haben. Mehr als einen Durchlauf wird „They Should Have Told Us“ nicht bekommen haben.

Mittlerweile schaut die Sache anders aus. Und das kam so: Beim ersten Popfest Wien spielt die aus Alex Konrad (Gesang, Gitarre), Emanuel Donner (Violine, Gesang), Klemens Wihlidal (Gitarre, Keyboards),

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige