Nur der Gipfel?

Steiermark | aus FALTER 37/10 vom 15.09.2010

Weitere Heldengeschichten von „Skyrunner“ Christian Stangl halten einer kritischen Überprüfung nicht stand

Recherche: Herwig G. Höller

Komabergsteigen könnte zur neuen Disziplin werden, scherzte man vergangene Woche in der Alpinszene. Zudem hat der Begriff „sich etwas imaginieren“ gute Chancen, in den allgemeinen Sprachgebrauch aufgenommen zu werden. Nach Falter-Recherchen ging der obersteirische Extrembergsteiger Christian Stangl am Tag vor dem Erscheinen dieser Zeitung überraschend mit einem Geständnis an die Öffentlichkeit: Er sei doch nicht am Gipfel des K2 gewesen, erklärte er und versuchte, auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren: „In einem tranceartigen Zustand kam ich zur Überzeugung, ich wäre auf auf dem höchsten Punkt des K2. Welche Umstände dazu genau geführt haben, ist mir bis dato noch nicht bewusst.“

Abgesehen davon, dass alle Indizien gegen die von Stangl präsentierte Trance-Version sprechen, zeigen weitere Recherchen, dass es zum K2-Märchen eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige