Wertungsexzess

Dolm der Woche: Mirko Kovats

Politik | aus FALTER 38/10 vom 22.09.2010

Ein erfolgreicher Großindustrieller und Multimillionär fühlt sich vom Sozialstaat ausgesaugt

Man muss ja, wenn man es als Unternehmer zu etwas gebracht hat, nicht kleinlaut werden. Im Gegenteil: Man soll stolz sein, Bücher schreiben, Journalisten beschwatzen.

Doch was der Großindustrielle Mirko Kovats dieser Tage vom Stapel lässt, das gleicht der Verhöhnung der Arbeiterklasse, die ihn am Fließband reich machte. Aus Anlass seines neuen Buches, einer Art Reformfibel, plädiert der Multimillionär für einen radikalen Abbau des Sozialstaats, der "uns" (aber offenbar nicht ihn) "aussaugt". Er beklagt sich, dass ihm dieser Wohlfahrtsstaat zum Beispiel dazu zwinge, die Stubenmädchen in seinen Hotels miserabel zu bezahlen. Arbeitszeitbeschränkungen und Sonntagsarbeitsverbot? Fesseln der Wettbewerbsgesellschaft. In Wahrheit sind diese Gesetze die Antwort auf einen wie Kovats.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige