Wenn die Bilder sprechen

Feuilleton | aus FALTER 38/10 vom 22.09.2010

16 Bilder, 16 Szenen: Für das Projekt "Ganymed Boarding" wird das Kunsthistorische Museum zum Theater

Protokoll: Valerie Kattenfeld

Wie das jetzt mit dem Fliegen funktioniert, möchte der Bub im Streifenpulli wissen. Und was eine Stewardess ist und wie man sich anschnallt und wohin die Reise überhaupt geht. Für ein Entführungsopfer verhält sich der Kleine ganz schön keck.

Unerschrocken blickt den Zuschauern auch das Alter Ego des Knaben an, das sich auf einem Gemälde links von ihm befindet und gemeinsam mit dem angedeuteten Flugzeug ein Minibühnenbild ergibt. Das Gemälde des italienischen Renaissancemalers Correggio zeigt den Hirtenjungen Ganymed, der von Zeus in Adlergestalt auf den Olymp entführt wird.

"Die Entführung des Ganymed" diente Paulus Hochgatterer als Ausgangspunkt für seinen Text "Ganymed Boarding". Wie um den Kreis zu schließen, werden die Worte nun am Ort ihres Ursprungs in Szene gesetzt.

So weit das Prinzip des Stationentheaters "Ganymed Boarding", das die Theatergruppe

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige