Stadtrand

Urbanismuskolumne

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 38/10 vom 22.09.2010

Wiens Herzrasen ist wieder kaputtzukriegen

Fanzone, Regional-, Erntedank- und Nationalfeiertagsfeste haben ihn auf dem Gewissen, Füße, Bierzelte und Lkws machen ihn regelmäßig kaputt. Der Rasen auf dem Heldenplatz ist zwar sowieso nur Ausrollware, aber damit das Zeug endlich einmal ordentlich anwächst, war Wiens zentralster Platz zwischen Ring und Hofburg den ganzen Sommer über dicht. Hohe Metallzäune hinderten Spaziergänger und Gassigeher am Betreten der Grünfläche. Umso interessanter war dann, dass sich dort kürzlich doch wieder das Waldviertel oder die Bauernschaft mit Zelten, Buden und Humptata präsentieren durften - betreten verboten, Traktoren und Lkws dürfen aber den Rasen plattfahren. (Die "Machen wir uns stark"-Demo musste hingegen total rasenschonend draußen bleiben). Auf dem Heldenplatz wächst Wiens Herzrasen, und dem geht's wieder an die Halme. Schnell! Bevor am Nationalfeiertag wieder Panzerketten Gatsch fabrizieren, sollten Sie unbedingt noch hin. Und ziehen Sie unbedingt festes Schuhwerk an, wenn Sie vorhaben, dort ein paarmal aufzustampfen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige