Tipp

Willkommen, Europa! Im Prater blüht's grün-weiß

Lexikon | aus FALTER 38/10 vom 22.09.2010

Nachdem sich Rapid mit einem furiosen Auswärtssieg gegen Aston Villa für die Europa-League-Gruppenphase qualifizieren konnte, brachte der Auftakt die erwartete Ernüchterung. Im Auswärtsspiel gegen den portugiesischen FC Porto war der Leistungsunterschied zwischen den beiden Teams klar erkennbar. Trotz ambitionierter Leistung gab es für die Hütteldorfer nichts zu holen. Zu überragend war die Startruppe des Favoriten. Die Rapidler werden auch gegen die Kontrahenten ZSKA Sofia und Besiktas Istanbul der Underdog sein.

Das Zuschauerinteresse ist aber auf alle Fälle enorm. Binnen sechs Tagen waren alle 47.000 Abokarten für die drei Europa-League-Heimspiele verkauft. Als ersten Heimgegner empfängt Rapid nun den türkischen Topklub aus Istanbul, der sich mit Bernd Schuster auf der Trainerbank hohe Ziele gesteckt hat. Mit dem Wechsel von Real Madrids Urgestein Guti hatten die Istanbuler zu Saisonbeginn einen Toptransfer verbuchen können. Vor kurzem überraschte der "blonde Engel" mit der Ansage, Bayerns Goalgetter Miroslav Klose an den Bosporus lotsen zu wollen. Im ersten Gruppenspiel mussten die Besiktas-Anhänger aber lange zittern. Erst in der 90. Minute gelang dem Deutschen Fabian Ernst der erlösende Treffer zum 1:0-Heimerfolg gegen ZSKA Sofia. Zur Startelf gehörte auch Österreichs Teamspieler Ekrem Dag, der sich mit konstanten Leistungen mittlerweile ein Fixleiberl erkämpft hat. Ob bei Rapid der Neuzugang Jan Vennegoor of Hesselink endlich seinen ersten Treffer für Grün-Weiß feiern wird können, bleibt weiter offen. Der holländische Stürmerstar laborierte an einer Entzündung und hat noch Trainingsrückstand. Verzichten muss Trainer Pacult auf alle Fälle auf Christopher Drazan. Der U21-Teamspieler hat sich in Porto einen Meniskuseinriss zugezogen und fällt für längere Zeit aus. BK

Ernst-Happel-Stadion, Do 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige