Wie gut oder schlecht ist Wien?

Politik | aus FALTER 39/10 vom 29.09.2010

Wiens Wirtschaft schwächelt, es gibt weniger Jobs, die Ausländerquote ist hoch. Weshalb sind die Bürger dennoch zufrieden? Eine neue Studie gibt Antwort

Analyse: Bernd Marin

Wie gut ist Wien? Um diese Frage zu beantworten, hat die Stadt Wien einen beachtlichen, durchaus riskanten Schritt gewagt. Kurz vor dem Wahlkampf, einer "Zeit fokussierter Unintelligenz", unterzog sie sich einem internationalen "Sozialmonitoring".

Beauftragt wurden keine Gefälligkeitsgutachter, sondern das internationale, unabhängige und bekannt kritische Europäische Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung der Uno in Wien. Das Institut bezieht 91 Prozent seiner Aufträge außerhalb Österreichs und ist deshalb von der Stadt finanziell unabhängig.

Das junge Forscherteam um Michael Fuchs und Pieter Vanhuysse erlebte keinerlei politischen Druck. Im Gegenteil, sie trafen auf Selbstbewusstsein, Neugier und Liberalität. Das ist nicht selbstverständlich, wie Aufträge dreier anderer großer Bundesländer zeigten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige