Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 39/10 vom 29.09.2010

Manche Menschen sind Ordnungsfreaks. Die sammeln Visitenkarten, tippen alle Kontaktinformationen ab und speichern sie digital. Mir wäre die Zeit dafür zu schade. Ich will nicht mein halbes Leben mit Visitkartenabtippen verbringen. Deswegen ist meine Kartensammlung pures Chaos - eine riesige Kiste, in der Zettelchen auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Aber vielleicht wird mich die Technik retten. Es gibt Visitkarten-Apps fürs iPhone. Sie heißen "CamCard" oder "Cardreader" und funktionieren so lala. Man fotografiert mit dem Handy die Kärtchen ab, die Programme scannen diese Information ein und versuchen, alle Daten korrekt abzulesen. Doch das klappt nicht immer ganz, dann darf ich fehlerhafte Nummern und Namen ausbessern. Derzeit verbringe ich mein halbes Leben mit der Korrektur von Softwarefehlern. Ich hege längst den Verdacht: Jede Sekunde Arbeitsaufwand, die uns Technik erspart, bringt eine neue Sekunde Arbeitsaufwand, die wir mit den Geräten vergeuden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige